Geographie mal anders

Heidi's commute to work was daunting.

Heidi’s commute to work was daunting.

Täglich kommen neue Ideen auf für den Gebrauch von Twitter im Unterricht. Für einen derartigen Gebrauch wird unabhängig vom Vorhaben ein separater Account empfohlen. Im folgenden Beispiel wurden Schüler aufgefordert mit Twitter und Google Earth ihre Umgebung besser kennen zu lernen.

Eine Möglichkeit weltweit interessante historische Plätze zu finden: www.historypin.com

Das Projekt

Man bittet die Schüler oder Auszubildenden eine Liste mit z.B. historisch oder architektonisch interessanten Orten in ihrer Umgebung zu erstellen. Sie können sich darüber mit anderen in der Gruppe austauschen damit am Ende Alle eine vollständige Liste haben. Sollten sie noch keine Erfahrung mit Google Earth haben, sollte man ihnen eine kurze Einführung dazu geben.

Man kann z.B. diese Einführung anschauen http://www.google.com/earth/learn/beginner.html

Nun ist jeder angehalten, die Koordinaten der ausgewählten Orte auf der Liste mit Hilfe von Google Earth zu finden. Genauigkeit ist hierbei der Schlüssel denn die Teilnehmer sollen später anderen den Weg zu den ausgewählten Orten weisen.

Nun twittert man einige der Koordinaten und wartet auf eine Rückmeldung von Anderen die das gewählte Ziel nennen können. Am besten „warnt“ man die Anderen im Netzwerk vor damit die Teilnehmer an dieser geographischen Exkursion nicht zu lange auf Rückmeldungen warten müssen.

Man kann Google Earth auch nutzen um Bilder von den Orten zu finden: http://www.google.com/earth/learn/beginner.html#tab=historical-imagery

Zum Schluss kann man die Teilnehmer auch bitten, Bilder zu den Orten auf www.historypin.comzu finden. Welche Orte sind dort markiert? Welche nicht? Auf dieser Seite sind bisher für Deutschland noch nicht so viele Orte markiert, sollten die Teilnehmer dies ändern wollen ist das die Gelegenheit um über Urheberrecht von Bildern und anderen Daten im Internet zu sprechen. Um Orte auf dieser Weltweiten karte zu markieren müssen die Teilnehmer entweder selbst Bilder machen oder Bilder ohne Lizenz finden.

Hier kann man z.B. nach frei verfügbaren Bildern suchen http://search.creativecommons.org.

Benötigte Unterstützung für die Teilnehmer

  • Twitter Account (von Schule oder Betrieb erstellt und unterstützt)
  • Internetzugang

Vorteil

Auf diesem Weg können die Teilnehmer schnell und effizient ihre Umgebung entdecken. Es ist kein Ersatz für Ausflüge und Exkursionen aber eine Möglichkeit bestimmte Punkte in der Umgebung so oft man möchte wieder zu besuchen und dazu noch schnell und kostensparend.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Zur Werkzeugleiste springen